Leben zwischen Arschlöchern und Jedi-Rittern

Möge die Macht mit Dir sein

Das waren zwei Scheiß-Tage. Warum musste ich mich auch auf diese Diskussion einlassen? Über Kino, Kulturförderung und wer die bezahlen sollte. Noch dazu auf facebook? Mit einem Kulturfaschisten, der Kinobetreiber, die mit Filmen wie White House Down hoffen, Geld zu verdienen, mit hohen (Kulturförder)Abgaben bestrafen will; der Menschen, die solche Filme gerne gucken – „na ja, überspitzt ausgedrückt“ – ins Umerziehungslager stecken will; der „Missstände anprangert, aber keine Lösungsansätze“ bietet? Ich Depp! Ich sollte es einfach lassen, oder – wie mein 22 Jahre jüngerer Kollege F. es formuliert – nicht über jedes Stöckchen springen, das mir einer hin hält.
Naja, jedenfalls hat das meiner ohnehin in diesen Tagen nicht ausgeprägt guten Laune nicht gut getan.

Ich starte ins Wochenende grummelnd. Ich bin nur froh, das mich keiner nervt, wenn ich nach hause komme („Hallo Schatz, wie war Dein Tag?“) – und, nicht unwichtig, auch ich keinen nerven kann, wenn ich nach hause komme. Wie schön, dass mich S. via facebook aufmerksam macht, dass im Fernsehen Star Wars – Die Rückkehr der Jedi-Ritter läuft. Hurra: Fan-Talk zu Star Wars! Und dazu in der arte-Mediathek eine 90-Minuten-Krieg-der-Sterne-Doku über dessen Mythen gefunden.
Huch: Eben war doch noch Scheiße! Und jetzt bin ich mitten in Star Wars. Mein Leben ist …

Anderer Meinung? Hier können Sie sie formulieren,