War spät gestern

Unsere Abende haben eine immer gleiche Reihenfolge: Essen, spielen, schwätzen, Wein trinken, viel zu spät schlafen gehen. Gestern lag die Betonung auf „viel zu spät“. Britta hatte gekocht – ein Umstand, der garantiert leere Töpfe und Teller hinterlässt und Menschen, die mehr gegessen haben, als sonst.

Wir saßen auf der Terrasse, tranken Rosé, Cola, Fanta und Wasser, redeten über Gott, die Welt im Allgemeinen und mögliche Perspektiven für P.s Zukunft im Speziellen, packten irgendwann die Karten auf den Tisch – in diesem Jahr ist „Phase 10“ das Spiel der Stunde – und plötzlich war es halb eins. Als erste verabschiedete sich K., dann gingen Reinhard und P.. Sitzen blieben – traditionellerweise – Britta und ich und jetzt, wo wir einigermaßen akklimatisiert sind, wurde es auch spät – halb drei. Dann war auch der Wein leer und wir leidlich müde.

Ich habe es heute morgen vorgezogen, nicht laufen zu gehen. Seit Dienstag gehe ich morgens um neun eine Runde laufen, gut drei Kilometer. Die App von Willi G. hallt weiter nach.

Anderer Meinung? Hier können Sie sie formulieren,